VITA

ENGLISH (SHORT)

TILMANN DEHNHARD performs around the world and gives workshops for Jazz, modern playing techniques and improvisation and teaches at the Jazz Institut Berlin (University of the Arts). He has performed and recorded with many artists including Sam Rivers, Steve Lacey, Evan Parker, Robbie Williams, Cindy Lauper and Till Brönner while also producing his own CDs. Tilmann Dehnhard composes for the theatre and film. His publications include “The New Flute” (NFA Award Winner 2014) and “Jazz Studies For Flute” (NFA Award Winner 2012), Universal Edition Vienna. He officially endorses Altus Flutes/Artis Music.

It starts with just a modest clicking, a rhythm or a single, seemingly endless note. There may be whistling sounds, a groove, a wind noise. We listen closer and suddenly the unexpected happens: Where does that second melody come from? Tilmann Dehnhard is the ventriloquist of the flute. He sings and plays at the same time, going for so long without a breath that it makes you dizzy. His improvisations create little universes that tell tales of breath and breathlessness, they take off and make you float. Is this really just one man? Yes, it is. A strange and fascinating one-man orchestra he is, Tilmann Dehnhard and his flute.

DEUTSCH (KURZ)

Tilmann Dehnhard studierte Querflöte und Saxophon an der UdK Berlin, Filmmusikkomposition an der HFF Babelsberg; internationale Konzert- und Unterrichtstätigkeit; CD-Produktionen und Konzerte mit Sam Rivers, Steve Lacey, Evan Parker, Alexander v. Schlippenbach, Till Brönner, Julia Hülsmann und anderen. Gastprofessur an der „Pontificia Universidad Javeriana“ Bogota, Kolumbien; Gastdozent des DAAD; Autor von "The New Flute", "Jazz Studies für Flöte", "FluteBeatboxing", Universal Edition; Lehrauftrag Jazzflöte am Jazz Institut Berlin (UdK), Dozent für Filmmusik an der HdPK Berlin.Er ist offizieller Endorser für Altus Flutes/Artis Music.

PRESS

INCHINDOWN
JAZZTHETIK

article about my recording project of last September coming out, soon:

Woodwind player Tilmann Dehnhard went on a special trip. He packed his bundle and went to the Scottish Highlands. Near the city of Inchindown he went through a 300 metre long tunnel and pressed himself and his instruments through a 3 m long and 47 cm wide pipe to get to a room of gigantic proportions with a reverberation time of 80 seconds. In a mixture of claustrophobia and awe he went into communication with the inside of the mountain.

It is one thing to say a musician is down to earth. It is an entirely different story to play from the inside of the earth's biggest echochamber.

The former oil tank (Dehnhard calls it a mudd cathedral) was built for the British Marine as a bomb proof storage for fuel oil. The natural sound effects created in this place without any further technical enhancement are overwhelmingly transcendental (...)

WAKE UP!

Staff Pick Chris Hankin Just Flutes staff member

If you thought that an alarm clock was useful only for waking you up, think again - Dehnhard’s piece will open up a whole new world of timeless possibilities! There are many advantages here: it's improvisational so you can tailor this to your own abilities, the notation is conventional and the alarm clock keeps you in time! The rhythm is strangely catchy - almost singable in a funny way, and stays with you. It's also a novelty item which would certainly add an extra dimension to a recital. Don't forget to credit the clock at the end though - see video!

KOALA LOUNGE 

For those who like the playful melancholy of Fellini movies, whose blooming comes to the fullest with the help of Nino Rota’s simple but beautiful music, will fantasize about big white cruisers in the ocean’s mist (or see loony dreamers dance on the beach with themselves) after hearing just the first piece of Tilmann Dehnhard’s quintet album “Koala Lounge”.

You will be taken away by wonderful melodies that radiate a certain blue feeling without being sad. Intimity and familarity – nothing for those who are into polished cleanliness. Real beauty, even if a little rough, comes from within, it bears a connection to the soul.

Ulf Drechsel, Deutschlandfunk

“Could it be just coincidence that this quintet was founded for a series of concerts in Berlin’s Bauhaus-Archive? 

Never, one must say, after hearing the debut recording of Tilmann Dehnhard and his fellow musicians.

Dehnhard is known as a flautist who experiments, having dedicated a whole album to the breathing technique of his instrument.

Koala Lounge introduces him as a sensitive tenor saxophonist. He appears to be a gifted architect of comfy-functional realms of sound.

All twelve songs are masterpieces.

The polyphonic intertwining of tenor, trumpet and bass caresses the ear but tickles the intellect cunningly. While the guitar adds buzzing sounds, the drums tiptoe demurely. Kenny Wheeler and Nino Rota seem to greet with best regards to this enchantingly 

consumer-friendly music. Alas, it is fine to be a guest in this lounge.”

Jazzthing, Josef Engels

“...Berlin based ‘Tilmann Dehnhard Quintet’, whose sentimental melodic simplicity is sensational.

One may think of Bill Frisell’s floating textures of sound, associate the melancholy of Fellini’s movies or the favourite bar that still doesn’t exist. 

There’s no way to escape this unfailing beauty!”

 

Fuldaer Zeitung, Ulrich Steinmetzger

INTERVIEWS

Future Flute Fest: Artist Interviews

What's your thang?

The flute's my thang! I play it, I teach it, I love it!
Yes, I admit it: I improvise. That doesn't mean I don't know what I am doing. I also write things down and they get published and played by non-improvising musicians. I play the flute and sing and beatbox and circular breathe, all at the same time. Come and check it out.

 

What made you start playing the flute?

I loved the sound of the flute and also that it was all shiny and silvery and had this mechanical complexity. It also fit very well with my hippie attire of that particular phase of my life. The hair's gone now, but the flute stayed. :-)

 

What will you be doing at the BFS Future Flutes Fest?
It largely depends on the travel plan: I will try to bring my contrabass flute and electronics. If that shouldn't work out, it will be just me and lots of flutes. I will premiere my composition “Yorishiro” for flute solo, commissioned by wonderful flautist Wally Hase.

 

What’s your approach to practising?

I used to spend so many hours per day with the flute that it didn't pose a problem that I had no plan at all.
I still value fiddling around and trying things very highly as most of my musical ideas were found that way. Today I simply don't have enough time, so I go through a 10 minute routine to get my chops and the flute going and after that it's whatever upcoming project or piece needs preparation.

 

How do you handle nerves?
I love the butterflies! If I don't have a certain amount of tention, it's a warning sign for me, as probably unattentiveness and error lies ahead of me.
So first rule for me: Welcome the butterflies!
When I play under stress I have this little guy's voice in my ear. He is a mean bugger, as he is an insecure, mysogynous and terribly self centred and negative son of a bee. He is not interested in music at all. To stop him from taking over, I virtually sing along the music I play at that moment. I drone the guy's voice out and try to become music.
So the second rule is: Become the music.

Be clear about the fact that you are not doing something life threatening. It's a challenge, but not a life threatening one. We musicians are no surgeons, no pilots, no judges. Whatever happens: all we do is entertain. None of your mistakes can do serious harm. Relax and give your best without the drama of fear. After all, it is only music.

So the third rule is: After all it's only music.

What achievement are you most proud of?
I once created a musical intervention in a historically tainted room..

I created a sound installation at the Munich Flute Festival in a room with a dubious history: Hitler, Mussolini and Chamberlin sat at that very fireplace and discussed occupation strategies for eastern europe. What a dark history. It was a challenge to intervene musically.
My sound installation consisted of a subtle multi layered loop of flute sounds. I invited the visiting fellow flute players to participate musically by playing into an open mike. My idea was that by adding a soft beautiful sound to the place, it may change or distract from or even overcome the terrible historical connotations of the place for the time being. I believe it was successful and I am very proud of that.

 

Apart from performing/practising, what other tasks form part of your professional life?
Composition. And improvisation. I perform as a Soundpainter and I give lots of workshops all over the planet.

 

How would you define your musical personality?
Best when challenged, sloppy when bored.

 

What has been the most significant flute-related innovation of recent times, and why?
Ian Clarke has found a quartertone fingering for the quarter flat g1:

Thanx Ian, what a great gift! I love it when seemingly impossible things suddenly get solved. Please check out my facebook page for the fingering.

 

What is the future of the flute?

When the first bluetooth brain chip gets implanted, playing by heart will become playing by chip.

Additional artificial limbs will be the ultimate craze, soon. Pianists will love the extra pinkies. Flutists will benefit from the additional second middle finger as it will solve all left hand Bb-problems. It will also enable the wearer to show double offensive hand gestures while holding something in the other hand. 

Universal Edition

Zunächst eine Frage zur neuen CD: wie würdest du jemandem, der sich das Album „We Live There“ nicht anhören kann, die Musik erklären bzw. den musikalischen Schwerpunkt erläutern?

Ich wollte schon seit Jahren eine CD nur mit Flöte und Band aufnehmen! Meine Lieblingsstücke für Soloflötenkonzerte habe ich für mein Quartett arrangiert. Interessant ist, dass die Kontrabassflöte auf dieser CD ihre Premiere hat. Wir spielen einige Jazzstandards, aber auch alte Bekannte wie „Here Comes The Sun“ und „Besame Mucho“ kommen zu Gehör. „Besame Mucho“ haben wir als Duo mit Kontrabassflöte und Kontrabass eingespielt.

Kolumbien ist inzwischen ein Land, in das du immer mal wieder reist. Was lernst du dort für dich selbst, welches sind deine wichtigsten Lehrer und wie werden musikalische Ideen weitergegeben? 

Am meisten lerne ich beim Unterrichten. Inzwischen gibt es eine neue Generation von Musikern, einige habe ich selbst unterrichtet, die originelle Musik machen.

Ich habe in Kolumbien 1999/2000 mitgeholfen, einen Jazzstudiengang zu gründen. Das war eine interessante Erfahrung, denn ich habe bei der Entwicklung der Lehrpläne noch einmal einiges dazugelernt. Ich konnte außerdem die ganze Materie meines eigenen Jazzstudiums erneut Revue passieren lassen.

Land und Leute, inwieweit unterscheidet sich der Umgang der Menschen untereinander von dem in Deutschland?

Die Kolumbianer sind sehr herzlich und unkompliziert im Kontakt. – Aber wichtig zu erwähnen ist dennoch: Weil es draußen einfach zu gefährlich ist und Straßenkriminalität dort ein großes Problem darstellt, spielt sich das gesamte Leben drinnen ab. Abends mal ein wenig spazieren gehen ist leider nicht drin…

Ein paar Fragen zum Equipment: Altus C-Flöte, Alt- und Bassflöte – was für Flöten spielst du außerdem?

Ich spiele eine Piccolo von Phillip Hammig mit einem Fischerkopf aus Kokosholz.

Und eine Kontrabassflöte von Eva Kingma, ein wundervolles Instrument. Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit Altus, die Flöten sind sehr gut.

Da meine Flöten so einiges mitmachen müssen – denn ich spiele viel mit Klappengeräuschen – habe ich mich für eine C-Flöte aus Silber mit Neusilbermechanik entschieden. Das Material ist härter als Silber. Altus ist bekannt für seine guten tiefen Flöten, ich kann das nur bestätigen! Für mich ist wichtig, dass „viel Luft reinpasst“ in eine Flöte, dass sie sich frei blasen läßt. Früher waren die Mundlöcher oft zu klein, Alt- und Baßflöten wurden so gebaut wie eine zu große C-Flöte. Da hat sich im Flötenbau inzwischen einiges getan. Die Altus-Flöten sprechen leicht an und lassen sich gut intonieren, auch in der Höhe.

Spielst du noch Saxophon und wenn ja, welche Instrumente, Blätter etc. favorisierst du?

Ich spiele ein Selmer Mark VI Tenorsaxophon. Es ist ein wenig älter als ich und mir ist – ehrlich gesagt – noch kein besseres Instrument in die Hände gekommen. Mein Mundstück ist ein Otto Link Kautschuk mit 8er Bahnöffnung. Seit vielen Jahren spiele ich Rico Royal 31/2 Blätter. Um die Blätter reifen zu lassen, lege ich alle paar Monate eine Schachtel beiseite. Zur Zeit spiele ich Blätter, die ich 1999 gekauft habe. Sie sehen etwas dunkler aus und meines Erachtens sprechen sie besser an und klingen etwas voller.

Setzt du bestimmte Flötenarten ein, um bestimmte „Gefühlswelten“ auszudrücken?

Also ehrlich gesagt: Nach Gefühlswelten ordne ich meine Instrumente nicht. Meine Hauptflöte ist und bleibt die C-Flöte, auch wenn ich zur Zeit viel Kontrabassflöte spiele. Die tiefen Flöten haben eine lyrische Qualität, die wunderschön ist. Und eignen sich auch gut für perkussive Klänge. Für schnelle, kräftige Meloodielinien eignet sich aber die C-Flöte am Besten.

Es ist auf deiner Website erwähnt, dass dir Altus eine Altflöte mit f#Fuß gebaut hat. Was ist das Spezielle an diesem Instrument insbesondere für deine Spielmöglichkeiten und –fähigkeiten?

Ganz einfach gesagt: Ich habe in der Tiefe einen Ton mehr als normalerweise. – Die Flöte wird dadurch merklich schwerer und das tiefe Register muss etwas anders intoniert werden und klingt () dunkler.

Für einen Orchestermusiker wäre der F#-Fuß wahrscheinlich nur eine Spielerei, denn das F# kommt in der Literatur einfach nicht vor. Für mich ist es ein Segen, denn als improvisierender Musiker kann ich alle Töne benutzen, die das Instrument hergibt. Ich habe aber nicht nur den einen Ton mehr, sondern ich kann die Extraklappe auch in Flageoletts und Bisbigliandi (Obertontrillern) einsetzen. Ich freue mich sehr, dass Herr Tanaka von Altus für solche Ideen offen ist. Im Dezember wird meine Baßflöte den Weg nach Japan antreten und einen H-Fuß bekommen. Ich bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis.

Du hast ja u.a. deswegen Saxophon studiert, weil Flötisten im Jazz eher eine Rarität darstellen. In den letzten Jahren greifst du verstärkt zur Flöte. Hast du dir inzwischen im Jazzbereich eine „Ausnahmestellung“ erarbeitet? Und was sind sozusagen deiner Meinung nach „Chancen und Risiken“ des Flötistendaseins?

Ein Lehrer hat einmal zu mir gesagt: "Find out what you are best in - and stick with it". Das habe ich lange nicht berücksichtigt. – Ich habe mit dem Saxophon im Jazzflötenstudium begonnen und es war eine reine Herzensentscheidung – ich hatte einfach Lust darauf, Saxophon zu spielen. Wenn die Flöte ein Fahrrad ist, dann ist das Tenor ein Motorrad. Es ist eine wahre Freude, unverstärkt mit einer Jazzband spielen zu können. Die Flöte muss verstärkt werden, sonst hat sie keine Chance, sich durchzusetzen. Durch die Kontrabassflöte hat sich mein Schwerpunkt wieder in Richtung Flöte verlagert.

In deiner Vita taucht häufig auf, dass du Filmmusiken oder Theatermusiken geschrieben hast. Inwieweit unterscheidet sich das Komponieren für Film und Theater von der Ausarbeitung eigener Stücke für dein Quintett (z.B.)?

Einen Film zu machen, ist Teamwork – Leute aus ganz unterschiedlichen Bereichen arbeiten zusammen. Und die Musik ist ein Teil davon. Der Kontakt und die Auseinandersetzung mit Leuten, die nicht selbst Musik machen, ist interessant und ausgesprochen lehrreich: insbesondere bezogen auf die Funktionen, die Musik innehaben kann. Ich habe beim Filmmusikstudium in Babelsberg viel gelernt, vor allem im Kontakt mit Regie- und Schnittstudenten.

Was ist das Wesentliche, das du für’s Komponieren und Spielen von dem Schlagzeuger Jerry Granelli gelernt hast?

Jerry ist ein fantastischer Lehrer für Gruppenimprovisation. Das Wesentlichste in seiner Musik: Der Moment. Hinhören! Die wichtigste Einsicht: Schweigen kann der beste Beitrag zum Ganzen sein.

Du schreibst hin und wieder für „Flöte aktuell“ und hast auch einige Artikel zu unterschiedlichen Themen auf deiner Website veröffentlicht. Wie kam es zu deiner Autorentätigkeit?

Ich habe mich einmal über eine Serie von hochnäsig geschriebenen CD-Rezensionen in der „Flöte aktuell“ geärgert und daraufhin einen Leserbrief geschrieben. Ein paar Tage später bekam ich einen Anruf, ob ich nicht vielleicht selber Rezensionen schreiben wolle. Das war sozusagen „der Beginn einer langen Freundschaft“.

Wenn du selbst Flötenunterricht gibst, welches sind dann die fünf wichtigsten Statements, die du deinen Schülern mit auf den Weg gibst?

Ach du meine Güte! Kann man das so einfach auflisten? Vielleicht liste ich besser auf, welche Statements für mich am wichtigsten sind. Das sind dann aber wahrscheinlich nicht fünf Stück… Je nachdem, was der/die Schüler/in gerade braucht, kommen diese Sätze in meinem Unterricht vor:

Mein Lehrer, der Saxophonist Denney Goodhew, hat einmal gesagt: „After all it's only music“.

Als hauptberuflicher Musiker vergisst man das gerne und nimmt das Paralleluniversum Musik als das wichtigste wahr. Es ist aber ganz gut, wenn man sich ab und zu klarmacht, dass wir im Grunde genommen nur Moleküle bewegen.

Nebenluft ist Nebensache. Viele Flötisten sind geradezu manisch darauf bedacht, einen schönen Ton zu haben. Das ist natürlich wichtig, aber die Musik selbst ist noch viel wichtiger.

„Play wrong but strong!“ Zögerlichkeit führt zu nichts. Besser „daneben-improvisiert“ als unentschieden rumgedudelt.

Ab und zu gibst du auch Solokonzerte.

Wie sehr beeinflussen der Auftrittsort, die Umgebung, das Ambiente etc. dein Solospiel?

Meine erste CD „Breath“ ist in einem stillgelegten Wasserspeicher aufgenommen. Solch ein Ort ist inspirierend und es macht großen Spaß, ein solches Gebäude zum klingen zu bringen.

Und wählst du Auftrittsorte lediglich nach klanglichen Aspekten aus oder sollen es auch grundsätzlich spektakuläre oder ungewöhnliche Orte sein?

Wo mir Leute zuhören, da spiele ich gerne. Wenn mir ein besonders klingender Ort begegnet, dann ist das natürlich eine schöne Unerstützung für die Musik. Letzten Sommer habe ich in einer stillgelegten russischen Atom-U-Boot-Werft auf der Krim, Ukraine gespielt. Zwischen mir und den Zuhörern war ein Kanal. So eine Spielsituation ist ungewöhnlich und wirkt sich natürlich auch auf mein Spiel aus.

Wie bereitest du dich auf ein Solokonzert oder auf eines mit deinem Quartett vor? (Üben,üben, üben oder ausruhen, ausruhen, ausruhenbeispielsweise…)

Wenn das Programm gut geübt ist, spiele ich andere Sachen, improvisiere viel und spiele zwischendurch Transkriptionen von Bachs Violin- und Cellopartiten. Es gibt nichts Besseres... – Am Tag des Konzerts spiele ich noch einmal durchs Programm. Ich übe dann aber nichts mehr, das wäre vermutlich kontraproduktiv.

Wie verbesserst du deine Atemtechnik (Sport, viel Rauchen [Scherz!] etc.)

Man ist als Mensch sowieso schon ein „guter Atmer“, das muss man nicht extra üben. Davon abgesehen hat die Zirkulationsatmung mein Flötenspiel stark beeinflußt. Ich kann meine Ideen so lang gestalten, wie es mir passt und bin nicht zwangsläufig an meine Lungenkapazität gebunden.

Zwei von deinen Artikeln sind „Plädoyer für den Moment“ übertitelt. „Im Moment sein“, „Instant Composing“ betreiben etc. – was verlangt das von jedem einzelnen außer Musikalität und technisches Können?

Das technische Können ist gar nicht so wichtig. Intuition, Inspiration und Gespür für das Ganze sind viel wichtiger. „Instant Composing“ heißt ja, eine Komposition im Moment zu erschaffen. Den Ausdruck habe ich übrigens von Jerry Granelli das erste Mal gehört.

Du beschreibst die „Welt des Improvisierens“ wie „…wenn man Auto oder Fahrrad fährt, rasant, über eine kurvenreiche Straße, die Straßenlage ist gut aber noch dazu: man kann den Verlauf der Straße selbst bestimmen.“ Das klingt auch ein wenig so, als wenn eine Straße mit selbstbestimmbarem Verlauf durchaus auch ängstigen oder verunsichern könnte. Wie nimmst du deinen Schülern die Scheu/die Angst?

Wenn jemand zu mir kommt, um Improvisation zu lernen, dann ist meistens ein Bedürfnis da, es zu versuchen. Die Scheu verschwindet meist recht schnell.

Man kann Improvisation in kleinen Schritten lernen. Und es ist kein Talent, das der Herr nur bestimmten Auserwählten vom Himmel geworfen hätte. Improvisieren kann jeder, beim Sprechen tun wir es beispielsweise ständig. Improvisationsanfänger spielen bei mir erstmal zu einem Play-Along in C-Dur. Und wenn das noch zu viel ist, dann starten wir mit drei bis fünf Tönen.